dorfstraße

Ein Paradies für 200 Kinder: Kita „Vogelnest“ wird im August 2021 feierlich eröffnet

Die größten Meilensteine auf dem Weg zur Fertigstellung der Kita „Vogelnest“ in der Dorfstraße 19 in Hohenschönhausen haben wir bereits hinter uns gelassen. Auf dem denkmalgeschützten Areal, zu dem ursprünglich ein Bauernhof mit zwei Scheunen aus dem 17. Jahrhundert gehörte, ist innerhalb von 24 Monaten eine fast fertige Kindertageseinrichtung mit vier Gebäuden entstanden. Die Einrichtung bietet künftig Platz für 200 Kinder und wird voraussichtlich im August 2021 feierlich eröffnet.

Bis dahin werden noch zwei Gebäude nach Vorgaben des Denkmalschutzes von Grund auf saniert, zwei weitere Gebäude wurden bereits neu errichtet. Die Anordnung der Häuser ergibt eine Quadratform, wobei im Zentrum eine große Freifläche entsteht, die für die Kinder viel Bewegungs- und Entfaltungsraum bietet.

Wenn Sie eine Kita suchen, in der Ihr Kind sich gut aufgehoben, geborgen und wohl fühlt und viel Aufmerksamkeit, Zuwendung sowie Zuneigung erfährt, dann können Sie Ihr Kind für die Kita „Vogelnest“ bereits jetzt einfach und unkompliziert auf der kitaeigenen Webseite unter der Rubrik „Voranmeldung“ eintragen.

Beste Rahmenbedingungen für die pädagogische Arbeit

Die Gebäude zeichnen sich durch großzügige und wohldurchdachte Raumaufteilungen und Raumgestaltungen aus, die den Kindern bestmögliche Voraussetzungen zur kreativen Entfaltung und Entwicklung bieten. Alle Räume werden mit unterschiedlichen und auf das Entwicklungsalter der Kinder angepassten Spiel-, Bewegungs- und Beschäftigungsmaterialien ausgestattet. Die Nutzung der Räume und die Anordnung der Möbel sind variabel und nach Bedarf jederzeit veränderbar.

Durch die Aufteilung der Kinder auf vier voneinander getrennte Gebäude, werden kleinere Gruppen mit ruhiger und gemütlicher Atmosphäre geschaffen. Jedes Gebäude arbeitet wie eine eigene kleine Kita, wobei auch eine Kindergrippe zur Einrichtung zählt. Für die Kinder und die pädagogischen Fachkräfte werden somit beste Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für eine qualitativ hochwertige frühkindliche Bildung und Betreuung geschaffen.

Die Kindertageseinrichtung wird zudem über eine eigene Zentralküche verfügen, in der täglich frisch gekocht wird. Die Mahlzeiten werden vom Küchenpersonal mit Hilfe von Servierwagen an die anderen Häuser verteilt. In jedem Gebäude befindet sich ein Speiseaufzug. Die Kinder essen alle Mahlzeiten (Frühstück, Mittagessen und Vesper) in ihren Gruppenräumen.

Ein Natur- und Erlebnisparadies für Kinder

Den großen Innenhof miteingerechnet verfügt die Einrichtung insgesamt über einen 4618 Quadratmeter großen und dennoch gut geschützten Außenbereich, der den Kindern enorm viel naturnahen Raum und Erfahrungsmöglichkeiten im ländlichen Bereich bietet. Für Kinder unter drei Jahren wird es zudem einen abgegrenzten, geschützten Bereich geben. Die Außenfläche wird von einem Zaun mit Tor umschlossen. Darüber hinaus wird der Außenbereich in verschiedene Funktionsbereiche untergliedert. Dazu zählen u.a. ein Nutzgarten und Flächen für Experimente, Bewegung und Ruhe.

Ein großer Mehrwert besteht darin, dass der Außenbereich der Einrichtung direkt an ein 25 Hektar großes Naturschutzgebiet angrenzt, welches Brutplatz für 35 Vogelarten und Lebensraum für viele weitere Tierarten ist. Dort können die Kinder die Natur in ihrer ganzen Schönheit erleben und erforschen sowie viele verschiedene Pflanzen kennenlernen und seltene Tiere beobachten, was für eine städtische Kita-Einrichtungen innerhalb Berlins ein großer Glücksfall ist.

Die Kindertageseinrichtung verfügt zudem auch über Parkplätze für die Bring- und Abholzeiten. So können die Kinder sicher und unkompliziert von ihren Eltern auf das Kita-Grundstück und in das jeweilige Kita-Haus gebracht werden. Die Einrichtung liegt nur wenige Gehminuten von der Matibi-Halbtagsgrundschule in der Prendener Straße 15, entfernt. Die Schule verfügt über einen Hort und bietet für den Nachmittagsbereich Arbeitsgemeinschaften an.

Verlässliche und fundierte Pädagogik

Das künftige Konzept der Kindertageseinrichtung basiert auf dem Berliner Bildungsprogramm, da dieses eine wissenschaftlich fundierte und verbindliche Grundlage für die Gestaltung und Durchführung der pädagogischen Angebote für die Kinder bietet. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Orientierung an der Pädagogik der Maria Montessori, welche das Kind als selbstbestimmtes und aktives Wesen in den Mittelpunkt stellt. Darüber hinaus wünschen wir uns, dass sich in der Einrichtung künftig die ganze Vielfalt des Kiezes widerspiegelt. Wir verstehen uns als Einrichtung, in der sich Familien wohlfühlen sollen und Kinder beste Entwicklungschancen erhalten.

Als Träger der neuen Einrichtung zeichnet sich der gemeinnützige Verein eventus-BILDUNG aus, der bei der Gründung und Verwaltung von Kindertageseinrichtungen viel Erfahrung vorweisen kann und höchste Qualitätsstandards erfüllt.

Das Projekt erhält seitens der Politik bereits viel Unterstützung und Zustimmung. Die Abgeordnete für den Bezirk Hohenschönhausen, Ines Schmidt (Linke), spricht im Interview mit dem Gründer und Geschäftsführer von eventus-BILDUNG e.V., Ali Bülbül, von einem „Hammer-Projekt“, welches künftig vielen Eltern in Wartenberg die Chance eröffnet, einen Kitaplatz zu bekommen.